Home arrow Service arrow Hinweise arrow Verzugszinsen - Steuertermine September 2009
Mittwoch, 21. Februar 2018
Verzugszinsen - Steuertermine September 2009 PDF Drucken E-Mail

Verzugszinsen
Für die Berechnung der Verzugszinsen ist seit dem 1. Januar 2002 der Basiszinssatz nach § 247 BGB anzuwenden. Seine Höhe wird jeweils zum 1. Januar und 1. Juli eines Jahres neu bestimmt. Er ist an die Stelle des Basiszinssatzes nach dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz (DÜG) getreten.
Der Basiszinssatz für die Zeit vom 1. Juli 2009 bis zum 31. Dezember 2009 beträgt 0,12 Prozent.
Damit ergeben sich folgende Verzugszinsen:
• FÜR VERBRAUCHER (§ 288 ABS. 1 BGB): 5,12 PROZENT
• FÜR EINEN GRUNDPFANDRECHTLICH GESICHERTEN VERBRAUCHERDARLEHENSVERTRAG (§ 497 ABS. 1 BGB): 2,12 PROZENT
• FÜR DEN UNTERNEHMERISCHEN GESCHÄFTSVERKEHR (§ 288 ABS. 2 BGB): 8,12 PROZENT
Die für die Berechnung der Verzugszinsen anzuwendenden Basiszinssätze betrugen in der Vergangenheit:
• VOM 01.01.2009 BIS 30.06.2009: 1,62 PROZENT
• VOM 01.07.2008 BIS 31.12.2008: 3,19 PROZENT
• VOM 01.01.2008 BIS 30.06.2008: 3,32 PROZENT
• VOM 01.07.2007 BIS 31.12.2007: 3,19 PROZENT
• VOM 01.01.2007 BIS 30.06.2007: 2,70 PROZENT
• VOM 01.07.2006 BIS 31.12.2006: 1,95 PROZENT
• VOM 01.01.2006 BIS 30.06.2006: 1,37 PROZENT
• VOM 01.07.2005 BIS 31.12.2005: 1,17 PROZENT
• VOM 01.01.2005 BIS 30.06.2005: 1,21 PROZENT
• VOM 01.07.2004 BIS 31.12.2004: 1,13 PROZENT
• VOM 01.01.2004 BIS 30.06.2004: 1,14 PROZENT
• VOM 01.07.2003 BIS 31.12.2003: 1,22 PROZENT
• VOM 01.01.2003 BIS 30.06.2003: 1,97 PROZENT
• VOM 01.07.2002 BIS 31.12.2002: 2,47 PROZENT
• VOM 01.01.2002 BIS 30.06.2002: 2,57 PROZENT
• VOM 01.09.2001 BIS 31.12.2001: 3,62 PROZENT
• VOM 01.09.2000 BIS 31.08.2001: 4,26 PROZENT
• VOM 01.05.2000 BIS 31.08.2000: 3,42 PROZENT


Steuertermine im Monat September 2009
Im Monat September 2009 sollten Sie folgende Steuertermine beachten:
Umsatzsteuerzahler (Monatszahler): Anmeldung und Zahlung von Umsatzsteuer - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck - bis zum 7.9.2009.
Lohnsteuerzahler (Monatszahler): Anmeldung und Zahlung von Lohnsteuer - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck - bis zum 7.9.2009.
Einkommensteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Kirchensteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Körperschaftsteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Bitte beachten Sie: Die für alle Steuern geltende dreitägige Zahlungsschonfrist bei einer verspäteten Zahlung durch Überweisung auf das Konto des Finanzamtes endet am 14.9.2009. Es wird an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass diese Zahlungsschonfrist ausdrücklich nicht für Barzahlung und Zahlung per Scheck gilt!

 

Kurzmeldungen

Anforferungen an eine Patientenverfügung und Abbreuch lebenserhaltender Maßnahmen Der u. a. für Betreuungssachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich mit Beschluss XII ZB 61/16 vom 06.07.2016 mit den Anforderungen befasst, die eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung im Zusammenhang mit dem Abbruch von lebens mehr...

Steuerfreie Zuwendung eines Familienwohnheims zwischen Ehegatten Der Ehemann hatte seiner Ehefrau eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte Doppelhaushälfte auf Sylt geschenkt. Dort befand sich aber zum Zeitpunkt der Ausführung der Schenkung nicht der familiäre Lebensmittelpinkt der Eheleute. Dieser befand sich in E. Ein zu eig mehr...

Grundstücksschenkung an ein Kind bei anschließender Weiterschenkung Der BFH hatte erneut einen Fall der sogenannten Kettenschenkung zu entscheiden. Im Urteilsfall erhielt ein Sohn von seiner Mutter mit notariell beurkundetem Vertrag Wohnungseigentum bestehend aus einer Eigentumswohnung und damit verbundenen Miteigentumsanteile mehr...

Passive Sterbehilfe auch ohne Patientenverfügung Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Voraussetzungen der passiven Sterbehilfe für Wachkoma-Patienten geklärt, die keine Patientenverfügung haben. In solchen Fällen dürfen an die Feststellungen des Patientenwillens selbst dann keine strengeren Beweisanforder mehr...



Erben über Grenzen hinweg - Neue Rechtslage ab 17.08.2015 Zahlreiche Bundesbürger haben Ihren Lebensmittelpunkt dauerhaft ins Ausland verlegt oder haben Immobilien oder Bankkonten im Ausland. Bei diesen Konstellationen stellt sich nicht nur allein die Frage nach der Erbfolge als solcher, sondern es sind auch Frag mehr...

© 2018 Kanzlei Kieser und Hegner
home contact search contact search