Home arrow Service arrow Hinweise arrow Verzugszinsen - Steuertermine September 2009
Sonntag, 27. Mai 2018
Verzugszinsen - Steuertermine September 2009 PDF Drucken E-Mail

Verzugszinsen
Für die Berechnung der Verzugszinsen ist seit dem 1. Januar 2002 der Basiszinssatz nach § 247 BGB anzuwenden. Seine Höhe wird jeweils zum 1. Januar und 1. Juli eines Jahres neu bestimmt. Er ist an die Stelle des Basiszinssatzes nach dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz (DÜG) getreten.
Der Basiszinssatz für die Zeit vom 1. Juli 2009 bis zum 31. Dezember 2009 beträgt 0,12 Prozent.
Damit ergeben sich folgende Verzugszinsen:
• FÜR VERBRAUCHER (§ 288 ABS. 1 BGB): 5,12 PROZENT
• FÜR EINEN GRUNDPFANDRECHTLICH GESICHERTEN VERBRAUCHERDARLEHENSVERTRAG (§ 497 ABS. 1 BGB): 2,12 PROZENT
• FÜR DEN UNTERNEHMERISCHEN GESCHÄFTSVERKEHR (§ 288 ABS. 2 BGB): 8,12 PROZENT
Die für die Berechnung der Verzugszinsen anzuwendenden Basiszinssätze betrugen in der Vergangenheit:
• VOM 01.01.2009 BIS 30.06.2009: 1,62 PROZENT
• VOM 01.07.2008 BIS 31.12.2008: 3,19 PROZENT
• VOM 01.01.2008 BIS 30.06.2008: 3,32 PROZENT
• VOM 01.07.2007 BIS 31.12.2007: 3,19 PROZENT
• VOM 01.01.2007 BIS 30.06.2007: 2,70 PROZENT
• VOM 01.07.2006 BIS 31.12.2006: 1,95 PROZENT
• VOM 01.01.2006 BIS 30.06.2006: 1,37 PROZENT
• VOM 01.07.2005 BIS 31.12.2005: 1,17 PROZENT
• VOM 01.01.2005 BIS 30.06.2005: 1,21 PROZENT
• VOM 01.07.2004 BIS 31.12.2004: 1,13 PROZENT
• VOM 01.01.2004 BIS 30.06.2004: 1,14 PROZENT
• VOM 01.07.2003 BIS 31.12.2003: 1,22 PROZENT
• VOM 01.01.2003 BIS 30.06.2003: 1,97 PROZENT
• VOM 01.07.2002 BIS 31.12.2002: 2,47 PROZENT
• VOM 01.01.2002 BIS 30.06.2002: 2,57 PROZENT
• VOM 01.09.2001 BIS 31.12.2001: 3,62 PROZENT
• VOM 01.09.2000 BIS 31.08.2001: 4,26 PROZENT
• VOM 01.05.2000 BIS 31.08.2000: 3,42 PROZENT


Steuertermine im Monat September 2009
Im Monat September 2009 sollten Sie folgende Steuertermine beachten:
Umsatzsteuerzahler (Monatszahler): Anmeldung und Zahlung von Umsatzsteuer - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck - bis zum 7.9.2009.
Lohnsteuerzahler (Monatszahler): Anmeldung und Zahlung von Lohnsteuer - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck - bis zum 7.9.2009.
Einkommensteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Kirchensteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Körperschaftsteuerzahler (vierteljährlich): Vorauszahlung - mittels Barzahlung - bis zum 10.9.2009 und - mittels Zahlung per Scheck bis zum 7.9.2009.
Bitte beachten Sie: Die für alle Steuern geltende dreitägige Zahlungsschonfrist bei einer verspäteten Zahlung durch Überweisung auf das Konto des Finanzamtes endet am 14.9.2009. Es wird an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass diese Zahlungsschonfrist ausdrücklich nicht für Barzahlung und Zahlung per Scheck gilt!

 

Kurzmeldungen

Neuregelung zu ärztlicher Zwangsbehandlung - Bedeutung auch für Vorsorgevollmachten Am 22.07.2017 ist das Gesetz zur Neuregelung ärztlicher Zwangsmaßnahmen in Kraft getreten. Nach bisherigem Recht konnte eine ärztliche Maßnahme gegen den Willen einer Person (Zwangsbehandlung) ausschließlich im Rahmen einer geschlossenen Unterbrin-gung erfolge mehr...

FOCUS-Spezial "Deutschlands Top-Anwälte" Rechtsanwalt Kieser gehört zu den Top-Anwälten in ganz Deutschland. Dies ermittelte das Nachrichtenmagazin FOCUS. Rechtsanwalt Kieser überzeugt durch eine hohe Fachkompetenz und Expertise im Fachbereich Erbrecht. mehr...

Pflichten von Bevollmächtigten bei Ausübung einer Vorsorgevollmacht Die Pflichten eines Bevollmächtigten bei Ausübung einer Vorsorgevollmacht beschäftigen zunehmend die Gerichte. Wie wichtig es ist, das jeder Vorsorgevollmacht zugrunde liegende Grundverhältnis zu regeln, zeigt eine Entscheidung des OLG Schleswig. Die Erblasse mehr...

Elterunterhalt Immer wieder kommt die Frage auf, ob auch das selbstgenutzte Familienheim beim Elternunterhalt eingesetzt werden muss. Dies hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 07.08.2013, XVII ZB 269/12 nunmehr verneint. So hat der BGH entschieden, dass der Wert der e mehr...



Passive Sterbehilfe auch ohne Patientenverfügung Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Voraussetzungen der passiven Sterbehilfe für Wachkoma-Patienten geklärt, die keine Patientenverfügung haben. In solchen Fällen dürfen an die Feststellungen des Patientenwillens selbst dann keine strengeren Beweisanforder mehr...

© 2018 Kanzlei Kieser und Hegner
home contact search contact search